Willkommen in Rom!

Direkt neben dem Petersdom am Campo Santo Teutonico befindet sich das Römische Institut der Görres-Gesellschaft (RIGG), das bekannte Wissenschaftszentrum und Auslandsinstitut der Görres-Gesellschaft. Die Erforschung der Geschichte der Kirche und des christlichen Kulturerbes ist unser Anliegen. Fördern Sie mit uns den Dialog von Wissenschaft und Kirche, Glaube und Vernunft!  Besuchen Sie uns auch auf Facebook!

 

Aktuelles - Termine - Aktivitäten:

Römisches Institut der Goerres-Gesellschaft (RIGG)

Dienstag, 26. Juni: Buchvorstellung Kardinal Müller

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

20. 06. 2018

altUm 19 Uhr wird das neue Buch von Gerhard Kardinal Müller in der Bibliothek der Anima (via della Pace 20) vorgestellt: Ihr sollt ein Segen sein. 12 Briefe über das Priestertum (Verlag Herder). Sprechen werden Dr. Christian Schaller vom Institut Papst Benedikt XVI. in Regensburg und Prof. Dr. Karl-Heinz Menke von der Universität Bonn, Preisträger des internationalen Ratzinger-Preises.

Kardinal Müller, der sich wieder intensiver der Forschung und theologischen Vermittlung widmet, ist Mitglied des Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft. Zuletzt veröffentlichte er bei Herder Der Papst: Sendung und Auftrag.

   

Herbst 2018: Romseminar für deutschsprachige Freisemester

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

16. 06. 2018

altDas seit dreizehn Jahren am Angelicum für deutschsprachige Freisemester der Theologie und Interessierte angebotene Hauptseminar "Die Geschichte der Päpste und ihrer Stadt Rom" (dS 2912) wird auch im Wintersemester 2018/19 angeboten (jeweils mittwochs 15.30-17.15 Uhr). Beginn ist Anfang Oktober. Das Seminar umfasst die gesamte Kirchengeschichte und erstreckt sich auf Aspekte der Stadt- und Papstgeschichte, Spiritualität, Liturgie und Kunst. Interessierte können sich jetzt bei Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. melden. Weitere Infos finden sie hier.

   

10.-14. November 2018: Sponsorenreise zum Görres-Institut nach Rom

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

09. 12. 2017

Hier das Programm! Jetzt anmelden (bis 30. Juni, verlängert auf 20. Juli)!

Zum dritten Mal wird das Römische Institut der Görres-Gesellschaft seinen gegenwärtigen und künftigen Freunden und Förderern eine Sponsorenreise anbieten, deren Erlös der Stiftung zur Förderung des RIGG zugute kommt. Sie findet vom Samstag, dem 10. November, bis zum Mittwoch, dem 14. November 2018 in Rom statt. Die Reise findet anlässlich des 17. Internationalen Musikfestivals statt, bei dem neben anderen herausragenden Orchestern und Chören die Wiener Philharmoniker auftreten. In der Reise eingeschlossen sind mehrere Konzerte der Sakralmusik in den großen Basiliken Roms, ferner exklusive Führungen, organisiert vom Direktor und Vizedirektor des Görres-Instituts. Die Reise wird organisiert von Courtial-Reisen.

Hier finden Sie das Programm und den Weg zur Anmeldung!

   

Neue Kooperationspartner des RIGG

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

15. 06. 2018

altDas Wissenschaftszentrum des RIGG geht seit Jahren Kooperationen mit vornehmlich historisch orientierten Forschungseinrichtungen ein, mit denen es gemeinsame Projekte verfolgt. Kooperationen bewirken Synergie, Kompetenz und Breitenwirkung. Es geht nicht um eine Vernetzung auf dem Papier, sondern um effektive Zusammenarbeit, etwa bei gemeinsam organisierten Tagungen und Publikationen. Zu unseren Kooperationspartnern zählen die 20 Sektionen der Görres-Gesellschaft und 37 Partner der Unione Internazionale degli Istituti di Archeologia, Storia e Storia dell'Arte in Roma, ferner unter anderem:

   

Werbung für das Römische Institut der Görres-Gesellschaft

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

14. 06. 2018

Vom Guten soll man auch reden. Das Römische Institut der Görres-Gesellschaft ist als Wissenschaftszentrum für historische Forschungen im Vatikan einmalig. Es erfreut sich eines immensen Zuspruchs weit über Rom hinaus. Aber was machen wir? Wofür stehen wir? Um Neugier zu wecken, das Institut noch bekannter zu machen und zugleich neue Förderer für unsere vielfältigen Aufgaben zu gewinnen, werden nun in diversen Zeitschriften und Zeitungen Anzeigen geschaltet. Den Anfang macht das Vatican-Magazin, auf dessen Rückseite eine ganzseitige Anzeige erscheint (Heft 6/7). Das Vatican-Magazin berichtet seit Jahren zuverlässig über römische Ereignisse und ist weltweit verbreitet.

   

Zwei "Görresianerinnen" in Christlicher Archäologie promoviert

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

08. 06. 2018

Jüngst wurden am Päpstlichen Institut für Christliche Archäologie Roberta Ruotolo und Chiara Cecalupo, beide Mitglied des RIGG, promoviert. Ruotolo befasste sich mit dem spätantiken Ostia; die Arbeit wurde in Cotutela mit dem archäologischen Lehrstuhl in Köln betreut. Cesarini, die in der aktuellen Ausgabe der Römischen Quartalschrift einen Aufsatz über Katakombenforscher des ausgehenden 16. Jahrhunderts publiziert hat, verteidigte ihre Arbeit über die Roma Sotterranea von Antonio Bosio und wartete mit zahlreichen neuen Erkenntnissen zu dessen Leben und Lebenswerk auf.

   

Mittwoch, 4. Juli: Vortrag am Benedikt-Institut in Regensburg

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

07. 06. 2018

altDie Journalisten Peter Seewald und Karl Birkenseer stellen Band 13 (in 3 Teilbänden) der Gesammelten Werke Joseph Ratzinger/Benedikts XVI. mit seinen berühmten Interviews (z.B. "Zur Lage des Glaubens") vor. Die Veranstaltung findet um 17.30 Uhr im Institut Benedikt XVI. im Priesterseminar statt (Bismarckplatz 2).

Dr. Christian Schaller vom Regensburger Benedikt-Institut unterstützt in jeder Weise die Benedikt-Bibliothek am Campo Santo Teutonico, indem er ihm die Gesammelten Werke und andere Publikationen zur Verfügung stellt. Die Benedikt-Bibliothek ist inzwischen beträchtlich ausgebaut und eine wahre Fundgrube für Ratzinger-Forscher aus aller Welt.

   

3.-6. Juli in Regensburg: Tagung zur byzantinischen Liturgie

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

06. 06. 2018

altDer Lehrstuhl für Liturgiewissenschaft in Regensburg organisiert zusammen mit der Kath. Universität Washingten eine weitgehend englischsprachige Tagung über den frühbyzantinischen Festkalender und die Festliturgie. Die Vorträge handeln über den Weihnachts- und Osterfestkreis, die Marien- und Märtyrerfeste und Hymnodie.

Der Organisator Prof. Dr. Harald Buchinger hat 2014 einen Aufsatz über die Osternachtfeier publiziert in S. Heid (Hg.), Operation am lebenden Objekt. Roms Liturgiereformen von Trient bis zum Vaticanum II.

Hier das Tagungsprogram.

   

Simon Magus in der aktuellen Herderkorrespondenz

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

04. 06. 2018

Es kommt nicht häufig vor, dass in der aktuellen Themen verpflichteten Herderkorrespondenz ein frühkirchliches Thema behandelt und auch noch prominent auf der Titelseite mit Bild angekündigt wird. Allerdings nimmt sich die HK sehr wohl immer wieder auch literaturkritischen Themen an, und da gehört der Beitrag "Der Sturz des Simon" von Stefan Heid hin: Es geht um die Frage, ob die berühmten Petrusakten (man denke an den vom Himmel stürzenden Schwindler Simon Magus und die Episode "Domine, quo vadis?") vom spätantiken Volkstheater, beeinflusst sind. Viele auf bühnenreife Effekte zielende Szenen scheinen dafür zu sprechen. Das wäre insofern bemerkenswert, als über die Inhalte des spätantiken Theaters (sog. Mime) bislang nur wenig bekannt ist. Der Beitrag von Stefan Heid wird in ausführlicher italienischer Fassung demnächst in der Rivista di Archeologia Cristiana erscheinen. Hier zum aktuellen Heft der Herder-Korrespondenz.

   

Aktuelles Heft 2017, 3-4 der Römischen Quartalschrift erschienen!

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

02. 06. 2018

Frisch auf dem Markt ist das Doppelheft 2017, 3-4 der Römischen Quartalschrift. Die einzige deutschsprachige Zeitschrift zur katholischen Kirchengeschichte und Christlichen Archäologie wird herausgegeben vom Priesterkolleg am Campo Santo Teutonico und dem Römischen Institut der Görres-Gesellschaft. Sie ist das wissenschaftliche Flaggschiff des Römischen Instituts. Neben der herkömmlichen Printausgabe gibt es auch seit 2010 die Digital-Ausgabe.

Das aktuelle Heft enthält einige streng römische Beiträge: über St. Paul v.d.M., das Erlöserbild des Laterans, die Katakomben, die Römische Frage, Johannes XXIII. und die Päpstlichen Kammerherrn, ein anderer Beitrag widmet sich Kardinal Talleyrand. Autoren sind Stefan Heid, Andreas Matena, Chiara Cecalupo, Stefan Samerski, Stefan Gatzhammer, Thomas Brechenmacher und Hartmut Benz. Wenn Sie speziell ein Beitrag interessiert, können Sie ihn online erwerben.

Hier Inhalt und Leseprobe.

   

Seite 1 von 3