Willkommen in Rom!

Direkt neben dem Petersdom am Campo Santo Teutonico befindet sich das Römische Institut der Görres-Gesellschaft (RIGG). Die Erforschung der Geschichte der Kirche und des christlichen Kulturerbes ist unser Anliegen. Fördern Sie mit uns den Dialog von Wissenschaft und Kirche, Glaube und Vernunft!  Besuchen Sie uns auch auf Facebook!

 

Aktuelles - Termine - Aktivitäten:

Römisches Institut der Goerres-Gesellschaft (RIGG)

Einladung zur großen Tagung am Campo Santo Teutonico

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

19. 07. 2017

Päpstlichkeit und Patriotismus: Der Campo Santo Teutonico - Ort der Deutschen in Rom 1870-1918

Alle sind eingeladen zur großen Tagung aus Anlass des 100. Todestages des Gründungsrektor des deutschen Priesterkollegs am Campo Santo, Anton de Waal (1837-1917). Die Tagung vom 22. bis 25. November wird veranstaltet von der Erzbruderschaft zur Schmerzhaften Muttergottes, vom Päpstlichen Priesterkolleg und vom Römischen Institut der Görres-Gesellschaft, das die wissenschaftliche Verantwortung trägt. Das Programm wurde konzipiert von Prof. Dr. Karl-Joseph Hummel und Stefan Heid. Edith Schaffer bereitet - wie schon zum Jubiläum "1200 Jahre Campo Santo Teutonico" im Jahr 1997 - eine kleine Ausstellung vor.

Die Vorträge drehen sich um die außerordentlich spannenden Jahrzehnte von 1870 bis 1918 mit Fokus auf der sog. "deutschen Kolonie" in Rom: Ultramontanismus, Risorgimento, Nationalkatholizismus, Politischer Katholizismus, Lutherische Kirche, Mission, Pilgerhospiz des Campo Santo, Pilgerzüge, Kollegsleben, Nationale Rivalitäten, Modernismus, Schwarzer Adel, Deutsche Schule u.a.

Der Eröffnungsvortrag wird gehalten von Prof. Dr. Martin Baumeister vom Deutschen Historischen Institut über das Thema "Die Deutschen in Rom und der Erste Weltkrieg".

Es würde uns sehr freuen, wenn sich viele unserer zahlreichen Freunde und Förderer in Deutschland, Österreich und der Schweiz für die Tagung begeistern und anreisen (Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ).

Hier finden Sie das ganze Programm als PDF.

Roma Antiqua wirbt für die Tagung. Danke!

   

Ausstellung über Anton de Waal im Campo Santo Teutonico

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

21. 11. 2017

Bis auf die allerletzte Minute wird Tag und Nacht an der ersten Ausstellung, die je über den "Gründungsrektor" des Campo Santo Teutonico, Anton de Waal (1837-1917), gemacht wurde, gearbeitet. Sie findet anlässlich der Tagung "Päpstlichkeit & Patriotismus" zum 100. Todesjahr Anton de Waals statt. Konzept und technische Durchführung liegen in den Händen von Edith Schaffer, Mitglied der Erzbruderschaft, die schon 1998 zu 1200-Jahrfeier des Campo Santo eine außergewöhnliche Ausstellung organisiert hat (siehe Römische Quartalschrift 1998, 108-144). Zur Hand geht ihr dabei Hausmeister Mariano. Die Ausstellung wird am 22. November um 17 Uhr eröffnet und ist voraussichtlich bis Weihnachten zu besichtigen. Sie erstreckt sich über das Atrium des Campo Santo, die Kirche (Grabmal Anton de Waals vor der Schweizer Kapelle) und den Friedhof selbst (Grab Anton de Waals). Die meisten Objekte wurden noch nie öffentlich ausgestellt.

   

Neues RIGG-Mitglied: Janosch Dörfel

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

20. 11. 2017

Janosch Dörfel (* 1995 in Gelnhausen), Student der katholischen Theologie und Stipendiat der Konrad-Adenauer-Stiftung, studiert für zwei Fachsemester an der Päpstlichen Universität Gregoriana. Für diesen Zeitraum lebt er im Päpstlichen Priesterkolleg des Campo Santo Teutonico. Nach seinem Auslandaufenthalt wird er für das weitere Studium wieder an seine Heimatfakultät, der Theologischen Fakultät Fulda, zurückkehren. Er ist Mitglied der KAV Capitolina im CV.

   

Ein Besuch in Albano Laziale: Katakombe und Diözesanmuseum

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

18. 11. 2017

Kürzlich entdeckter Heiliger mit Nimbus, von Sternen umgeben, mutmaßlich San Senatore Kürzlich entdeckter Heiliger mit Nimbus, von Sternen umgeben, mutmaßlich San Senatore Auf dem Kraterrand des (aktiven) Vulkans des Lago di Albano liegt die namengebende Stadt Albano Laziale. Dorthin ging in diesem Jahr der "Betriebsauflug" des Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft. Anlass war, dass kürzlich der Direktor des Diözesanmuseums und Kustos der Katakombe San Senatore, Dr. Roberto Libera, Mitglied des RIGG geworden war und uns eingeladen hatte. Dieser Ausflug hat gelohnt und sollte Nachahmung finden! Allen Interessierten können sich an ihn wenden. Auf der Website des Diözesanmuseums finden Sie alle Angebote und Events.

hier weiterlesen

   

Jobs: Forschen in den Museen Berlins

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

17. 11. 2017

Deadline: 31. Dezember

Das Internationale Stipendienprogramm der Staatlichen Museen zu Berlin bietet Wissenschaftlern aus der ganzen Welt die Gelegenheit zu ein- bis dreimonatigen Forschungsaufenthalten an den Staatlichen Museen zu Berlin.

Nähere Infos finden Sie hier.

   

Montag, 27. November, in Regensburg: Buchvorstellung "Der Papst"

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Zuletzt aktualisiert am 16. 11. 2017

altDas Institut Papst Benedikt XVI. in Regensburg lädt zur Vorstellung des neuen Buches Der Papst. Sendung und Auftrag (2017) von Gerhard Kardinal Müller ein. Der Kardinal ist Mitglied des Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft. Das Buch wird von Diakon Prof. Dr. Helmut Hoping (Freiburg) um 17.30 Uhr im Regensburger Priesterseminar (Bismarckplatz 2) vorgestellt.

Näheres erfahren Sie hier.

   

Job: Kirchengeschichte in Kopenhagen

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

15. 11. 2017

Deadline: 2. Januar

Die Universität Kopenhagen bietet eine Associate-Professur für Kirchengeschichte an.

Hier finden Sie mehr Infos.

   

Keine Gunst dem „blauen Dunst“: Zur „damnatio“ der Zigarette im Vatikan

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

12. 11. 2017

Von Hartmut Benz

Erzbischof Angelo Roncalli (1958-1963: Papst Johannes XXIII.) als Nuntius in Frankreich Erzbischof Angelo Roncalli (1958-1963: Papst Johannes XXIII.) als Nuntius in Frankreich Die von Papst Franziskus am 9. November publizierte Entscheidung, im Vatikanstaat ab 2018 keine Zigaretten mehr verkaufen zu lassen, führte auf beiden Seiten der vatikanischen Mauern zu höchst kontroversen Diskussionen. Der Tabak hat im Kirchenstaat nämlich eine lange Tradition: Ende des 16. Jahrhunderts soll es Kardinal Prospero Santacroce (1514–1589) gewesen sein, der das Kraut in seiner Zeit als Nuntius in Portugal kennen- und schätzenlernte und am päpstlichen Hof einführte. Der Tabak wurde dort rasch populär – und schon bald zu einem Wirtschaftsfaktor. In einer seiner ersten Entscheidungen führte Papst Alexander VII. (1655–1667) am 21. August 1655 im Kirchenstaat das Tabakmonopol ein.

hier weiterlesen

   

Neues RIGG-Mitglied: Gerald Gruber

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

08. 11. 2017

altDr. Gerald Gruber (* 1970 in Mistelbach an der Zaya), Priester der Erzdiözese Wien, hat nach pastoraler Tätigkeit und Ausbildung u.a. in Pastoralpsychologie und Unfallseelsorge an der Gregoriana Kirchenrecht studiert und war 2002/03 Vizerektor der Anima. Die kirchenrechtliche Promotion erfolgte an der Katholischen Péter-Pázmany-Universität in Budapest bei Prof. Bruno Primetshofer CSsR. Thema war die Problematik des vor staatlicher Stelle vollzogenen Kirchenaustritts. Nach Lehrtätigkeit in Wien trat Gruber im April 2013 eine Stelle an der Kleruskongregation an. Seit September 2015 ist er zudem Kommissar bei der Glaubenskongregation (Ehesektion). Er ist Mitglied der KAV Capitolina im CV.

   

Unerschöpfliche Papstgeschichte

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

07. 11. 2017

Papstgeschichte hat nicht immer Hochkonjunktur. Oder sie wird nicht wahrgenommen. Prof. Dr. Ulrich Schlie führte in seinem jüngsten Vortrag am RIGG aus, dass in den großen eurpäischen Geschichtsdarstellungen über das 20. Jahrhundert Päpste nicht vorkommen. Als ob sie irrelevant für die Weltgeschichte wären. Papstgeschichte bleibt hier allenfalls im Binnenraum der Kirche stecken, und nicht einmal die politisch wirksamen Gestalten Pius XII. und Johannes Paul II. werden einer Erwähnung gewürdigt. Leider hakt es an dieser oder jener Stelle auch im Binnenkatholischen. So ist ausgerechnet das von der Jesuitenuniversität Gregoriana verantwortete "Archivum Historiae Pontificiae" (AHP) seit fünf Jahren eingeschlafen.

hier weiterlesen

   

Seite 1 von 2