Willkommen in Rom!

Direkt neben dem Petersdom am Campo Santo Teutonico befindet sich das Römische Institut der Görres-Gesellschaft (RIGG), das bekannte Wissenschaftszentrum und Auslandsinstitut der Görres-Gesellschaft. Die Erforschung der Geschichte der Kirche und des christlichen Kulturerbes ist unser Anliegen. Fördern Sie mit uns den Dialog von Wissenschaft und Kirche, Glaube und Vernunft!  Besuchen Sie uns auch auf Facebook!

 

Aktuelles - Termine - Aktivitäten:

Römisches Institut der Goerres-Gesellschaft (RIGG)

Prof. Dr. Erich Meuthen verstorben

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

23. 06. 2018

Wenige Tage nach seinem 89. Geburtstag ist Erich Meuthen am 11. Juni 2018 in Köln verstorben. Er entstammte einer katholischen Lehrerfamilie aus Mönchengladbach und studierte in Köln Geschichte, Philosophie und Germanistik bei Gerhard Kallen, Josef Koch und Richard Alewyn. 1954 wurde er mit einer von Kallen betreuten Arbeit über „Kirche und Heilsgeschichte bei Gerhoh von Reichersberg“ (Leiden 1959) promoviert. Danach vermittelten ihn seine Kölner Lehrer mit einem dreijährigen Stipendium des Landes NRW an das eben erst wiedererstandene Deutsche Historische Institut in Rom, von wo aus er in den Archiven Mittel- und Oberitaliens eine große Zahl unerschlossener Quellen zu Nikolaus von Kues aufzuspüren vermochte. Daraus erwuchs das 1958 erschienene Buch „Die letzten Jahre des Nikolaus von Kues“ über dessen Zeit als Kurienkardinal des Piccolominipapstes Pius II. Dem DHI in Rom, dessen Wissenschaftlichem Beirat er viele Jahre angehörte, blieb Meuthen zeitlebens verbunden. Seit 1956 war er Mitglied der Görres-Gesellschaft.

hier weiterlesen

   

Neue Kooperationspartner des RIGG

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

15. 06. 2018

altDas Wissenschaftszentrum des RIGG geht seit Jahren Kooperationen mit vornehmlich historisch orientierten Forschungseinrichtungen ein, mit denen es gemeinsame Projekte verfolgt. Kooperationen bewirken Synergie, Kompetenz und Breitenwirkung. Es geht nicht um eine Vernetzung auf dem Papier, sondern um effektive Zusammenarbeit, etwa bei gemeinsam organisierten Tagungen und Publikationen. Zu unseren Kooperationspartnern zählen die 20 Sektionen der Görres-Gesellschaft und 37 Partner der Unione Internazionale degli Istituti di Archeologia, Storia e Storia dell'Arte in Roma, ferner unter anderem:

   

Mittwoch, 4. Juli: Vortrag am Benedikt-Institut in Regensburg

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

07. 06. 2018

altDie Journalisten Peter Seewald und Karl Birkenseer stellen Band 13 (in 3 Teilbänden) der Gesammelten Werke Joseph Ratzinger/Benedikts XVI. mit seinen berühmten Interviews (z.B. "Zur Lage des Glaubens") vor. Die Veranstaltung findet um 17.30 Uhr im Institut Benedikt XVI. im Priesterseminar statt (Bismarckplatz 2).

Dr. Christian Schaller vom Regensburger Benedikt-Institut unterstützt in jeder Weise die Benedikt-Bibliothek am Campo Santo Teutonico, indem er ihm die Gesammelten Werke und andere Publikationen zur Verfügung stellt. Die Benedikt-Bibliothek ist inzwischen beträchtlich ausgebaut und eine wahre Fundgrube für Ratzinger-Forscher aus aller Welt.

   

3.-6. Juli in Regensburg: Tagung zur byzantinischen Liturgie

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

06. 06. 2018

altDer Lehrstuhl für Liturgiewissenschaft in Regensburg organisiert zusammen mit der Kath. Universität Washingten eine weitgehend englischsprachige Tagung über den frühbyzantinischen Festkalender und die Festliturgie. Die Vorträge handeln über den Weihnachts- und Osterfestkreis, die Marien- und Märtyrerfeste und Hymnodie.

Der Organisator Prof. Dr. Harald Buchinger hat 2014 einen Aufsatz über die Osternachtfeier publiziert in S. Heid (Hg.), Operation am lebenden Objekt. Roms Liturgiereformen von Trient bis zum Vaticanum II.

Hier das Tagungsprogram.

   

Stipendien für die Tagung zur Konziliengeschichte in Rom

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

16. 03. 2018

altDie Stiftung zur Förderung des Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft vergibt 4 Stipendien zu je 200,- Euro für Jungwissenschaftler aus dem Ausland, die an der Tagung "Konzil und Minderheit" vom 10. bis 14. Oktober teilnehmen möchten. Interessierte wenden sich bitte an den Vizedirektor des RIGG und Organisator der Tagung Prof. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

   

Aktuelles Heft 2017, 3-4 der Römischen Quartalschrift erschienen!

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

02. 06. 2018

Frisch auf dem Markt ist das Doppelheft 2017, 3-4 der Römischen Quartalschrift. Die einzige deutschsprachige Zeitschrift zur katholischen Kirchengeschichte und Christlichen Archäologie wird herausgegeben vom Priesterkolleg am Campo Santo Teutonico und dem Römischen Institut der Görres-Gesellschaft. Sie ist das wissenschaftliche Flaggschiff des Römischen Instituts. Neben der herkömmlichen Printausgabe gibt es auch seit 2010 die Digital-Ausgabe.

Das aktuelle Heft enthält einige streng römische Beiträge: über St. Paul v.d.M., das Erlöserbild des Laterans, die Katakomben, die Römische Frage, Johannes XXIII. und die Päpstlichen Kammerherrn, ein anderer Beitrag widmet sich Kardinal Talleyrand. Autoren sind Stefan Heid, Andreas Matena, Chiara Cecalupo, Stefan Samerski, Stefan Gatzhammer, Thomas Brechenmacher und Hartmut Benz. Wenn Sie speziell ein Beitrag interessiert, können Sie ihn online erwerben.

Hier Inhalt und Leseprobe.

   

23.-27. Juli: Papsttagung in Wuppertal

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

31. 05. 2018

altDas Paul Maria Baumgarten Institut für Papsttumsforschung an der Bergischen Universität Wuppertal veranstaltet zusammen mit dem DHI und ÖHI Rom eine Tagung über "Päpste, Papsttum und die Ewige Stadt im 13. Jahrhundert". Damit kommt die Papstgeschichte prominent in der Peripherie an. Vorsitzender des offenbar erst 2017 gegründeten Instituts ist der Mediävist Jochen Johrendt, ein Schüler von Rudolf Schieffer, der schon mit bedeutenden Publikationen zum deutschen Mittelalter und zum mittelalterlichen Vatikan hervorgetreten ist. Leider ist die Teilnehmerzahl sehr begrenzt (Anmeldung bis 7. Juni).

Näheres finden Sie hier.

Prälat Paul Maria Baumgarten (1860-1948), der Namensgeber des Instituts, stammte aus Barmen, und war eng dem Campo Santo Teutonico verbunden; siehe Personenlexikon zur Christlichen Archäologie.

   

10.-14. Oktober: Tagung "Konzil und Minderheit"

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

01. 03. 2018

Die Gesellschaft für Konziliengeschichte, die eng mit dem Römischen Institut der Görres-Gesellschaft zusammenarbeitet, hält ihre diesjährige Tagung in Rom an der Pont. Università S. Croce und am Campo Santo Teutonico ab. Thematisch geht es darum, wie im Laufe der Jahrhunderte mit den sich jeweils ergebenden Mehrheiten und Minderheiten in der Vorbereitung, Durchführung und Rezeption von Konzilsbeschlüssen umgegangen wurde. Interessenten können sich an Prof. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. und Prof. Dr. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. wenden.

Die Gesellschaft publiziert das Jahrbuch für Konziliengeschichte.

   

Forscher zu Gast: Pablo Pomar Rodil

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

01. 06. 2018

Dr. Pablo J. Pomar Rodil (* 1976 in Jerez de la Frontera) wurde an der Universität Seviglia in Kunstgeschichte promoviert und ist derzeit Professor an der Abteilung für Moderne und Zeitgeschichte, Amerika und Kunst der Universität Cadice. In seinen Publikationen (academia.edu) untersucht er weite Themenfelder der spanischen und lateinamerikanischen Kunst. Während seines mehrmonatigen Forschungsaufenthalts in Rom untersucht er Aspekte der Funktionalität von Architektur und Sakralkunst in ihrer Beziehung zur Liturgie zwischen Mittelalter und Moderne.

   

21.-24. Nov.: Tagung zur mittelalterlichen Papstchronik

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

16. 05. 2018

Das Buch der Päpste: Der Liber Pontificalis – ein Schlüsseldokument europäischer Geschichte

altDer Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte und Historische Hilfswissenschaften der Universität Erlangen organisiert zusammen mit dem RIGG eine große internationale Tagung über den Liber Pontificalis. Konzeptionell verantwortlich zeichnen Prof. Dr. Klaus Herbers (Erlangen) und Matthias Simperl (Augsburg). Es geht in vier großen Schwerpunkten um die Genese und Funktion früher Textschichten (Spätantike), um den LP als Quelle und Erinnerungsträger von der Urbs zum Orbis (Frühmittelalter), um Kontext, Vergleich und Rezeption sowie um die Forschungsgeschichte.

Hier die vorläufige Liste der Vorträge

Die Tagung steht Gästen und Interessenten offen. Zu näheren Informationen wende man sich an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

   

Seite 2 von 3