Jobs & Jewels

Dienstag, 12. Juni, in Wien: Erzmärtyrer Stephanus

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

11. 06. 2018

altIm Rahmen der Generalversammlung des Vereins zur Förderung der Christlichen Archäologie Österreichs findet um 18 Uhr im Seminarraum des Institus für Klassische Archäologie (Franz Klein-Gasse 1) ein Vortrag von Dr. Davide Bianchi zum Thema: "Der Erzmärtyrer: Der St. Stephanuskult in Ost und West" statt.

Der Verein, den wir zur Mitgliedschaft sehr empfehlen, gibt die Mitteilungen zur Christlichen Archäologie heraus, die auch in der Bibliothek des Campo Santo Teutonico aufliegen.

   

Mittwoch, 4. Juli: Vortrag am Benedikt-Institut in Regensburg

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

07. 06. 2018

altDie Journalisten Peter Seewald und Karl Birkenseer stellen Band 13 (in 3 Teilbänden) der Gesammelten Werke Joseph Ratzinger/Benedikts XVI. mit seinen berühmten Interviews (z.B. "Zur Lage des Glaubens") vor. Die Veranstaltung findet um 17.30 Uhr im Institut Benedikt XVI. im Priesterseminar statt (Bismarckplatz 2).

Dr. Christian Schaller vom Regensburger Benedikt-Institut unterstützt in jeder Weise die Benedikt-Bibliothek am Campo Santo Teutonico, indem er ihm die Gesammelten Werke und andere Publikationen zur Verfügung stellt. Die Benedikt-Bibliothek ist inzwischen beträchtlich ausgebaut und eine wahre Fundgrube für Ratzinger-Forscher aus aller Welt.

   

3.-6. Juli in Regensburg: Tagung zur byzantinischen Liturgie

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

06. 06. 2018

altDer Lehrstuhl für Liturgiewissenschaft in Regensburg organisiert zusammen mit der Kath. Universität Washingten eine weitgehend englischsprachige Tagung über den frühbyzantinischen Festkalender und die Festliturgie. Die Vorträge handeln über den Weihnachts- und Osterfestkreis, die Marien- und Märtyrerfeste und Hymnodie.

Der Organisator Prof. Dr. Harald Buchinger hat 2014 einen Aufsatz über die Osternachtfeier publiziert in S. Heid (Hg.), Operation am lebenden Objekt. Roms Liturgiereformen von Trient bis zum Vaticanum II.

Hier das Tagungsprogram.

   

Simon Magus in der aktuellen Herderkorrespondenz

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

04. 06. 2018

Es kommt nicht häufig vor, dass in der aktuellen Themen verpflichteten Herderkorrespondenz ein frühkirchliches Thema behandelt und auch noch prominent auf der Titelseite mit Bild angekündigt wird. Allerdings nimmt sich die HK sehr wohl immer wieder auch literaturkritischen Themen an, und da gehört der Beitrag "Der Sturz des Simon" von Stefan Heid hin: Es geht um die Frage, ob die berühmten Petrusakten (man denke an den vom Himmel stürzenden Schwindler Simon Magus und die Episode "Domine, quo vadis?") vom spätantiken Volkstheater, beeinflusst sind. Viele auf bühnenreife Effekte zielende Szenen scheinen dafür zu sprechen. Das wäre insofern bemerkenswert, als über die Inhalte des spätantiken Theaters (sog. Mime) bislang nur wenig bekannt ist. Der Beitrag von Stefan Heid wird in ausführlicher italienischer Fassung demnächst in der Rivista di Archeologia Cristiana erscheinen. Hier zum aktuellen Heft der Herder-Korrespondenz.

   

Job : Christliche Archäologie in Bern

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

01. 06. 2018

Deadline: 26. Juni

Die Universität Bern (Carola Jäggi) schreibt ein Promotionsstipendium zum Thema Grabraub und Neunutzung von Gräbern in der Spätantike aus.

Näheres finden Sie hier.

   

23.-27. Juli: Papsttagung in Wuppertal

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

31. 05. 2018

altDas Paul Maria Baumgarten Institut für Papsttumsforschung an der Bergischen Universität Wuppertal veranstaltet zusammen mit dem DHI und ÖHI Rom eine Tagung über "Päpste, Papsttum und die Ewige Stadt im 13. Jahrhundert". Damit kommt die Papstgeschichte prominent in der Peripherie an. Vorsitzender des offenbar erst 2017 gegründeten Instituts ist der Mediävist Jochen Johrendt, ein Schüler von Rudolf Schieffer, der schon mit bedeutenden Publikationen zum deutschen Mittelalter und zum mittelalterlichen Vatikan hervorgetreten ist. Leider ist die Teilnehmerzahl sehr begrenzt (Anmeldung bis 7. Juni).

Näheres finden Sie hier.

Prälat Paul Maria Baumgarten (1860-1948), der Namensgeber des Instituts, stammte aus Barmen, und war eng dem Campo Santo Teutonico verbunden; siehe Personenlexikon zur Christlichen Archäologie.

   

Erzbischof von Lublin besucht Benedikt-Bibliothek

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

25. 05. 2018

Der Erzbischof von Lublin, S.E. Stanislaw Budzik, besuchte die Benedikt-Bibliothek des Campo Santo Teutonico und schenkte ihr alle Bände der polnischen Gesamtausgabe Ratzinger. Die polnische Ausgabe der Werke Ratzingers ist neben der deutschen und spanischen Ausgabe die mit 11 Bänden am weitesten fortgeschrittene. Sie wird von der Katholischen Universität Johannes Paul II. in Lublin herausgegeben. Gerade in Polen besteht ein wachsendes Interesse an der Theologie Benedikts XVI.

   

Jobs: Byzantinistik in Mainz

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

25. 05. 2018

Deadline: 22. Juni

Das Kolleg "Byzantium and the Euro-Mediterranean Cultures of War" im Fachbereich Byzantinistik der Uni Mainz schreibt 6 Doktorandenstellen aus.

Näheres finden Sie hier.

   

Mittwoch, 30. Mai: Buchvorstellung über österreichische Botschafter

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

16. 05. 2018

An der Österreichischen Botschaft beim Hl. Stuhl wird um 18 Uhr das Buch von Thomas Gronier "Le Saint-Siège et la Mitteleuropa à l'heure du rideau de fer" vorgestellt. Es geht um die Botschafter Österreichs beim Hl. Stuhl zwischen 1946 und 1961. Es reden Adriano Roccuci, der Autor, Emilia Hrabovec und Andreas Gottsmann.

Näheres finden Sie hier.

   

Christliche Archäologie im Aufwind

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

15. 05. 2018

altDie Tagung der Arbeitsgemeinschaft für Christliche Archäologie in Bonn im Mai 2018 erbrachte ein durchaus spürbar positiveres Bild über die Zukunft der Christlichen Archäologie in Deutschland, als man es lange gewohnt war. In letzter Zeit gab es vier Neubesetzungen von Lehrstühlen in Freiburg (Fabian Stroth), Marburg (Beate Böhlendorf-Arslan), Erlangen (Ute Verstegen) und Wien (Basema Hamarneh). Der Dekan der Bonner Philosophischen Fakultät Andreas Bartels verkündete dem freudig überraschten Publikum, dass der Lehrstuhl für Christliche Archäologie in Bonn (Sabine Schrenk) auch nach Ablauf der zehnjährigen Stiftungsprofessur erhalten bleibe.

hier weiterlesen

   

Seite 1 von 17